Bond - James Bond

Die Inszenierung mit sechs Bildern war für mich ein tolles Erlebnis. Einerseits konnte ich sehr viele fotografische Genres einbringen (Portrait, Akt, Still-Life, On-Location oder auch "At Work"). Andererseits hatte ich in jedem einzelnen Bild eine andere Herausforderung:

War es beim Bild 1 nur die Ausleuchtung einer Panzerkanone, das heikel war, war es in Bild 2 das Auge, das nicht ganz so einfach zu fotografieren ist.

Bild 3 war dann eines der Highlights dieser Inszenierung, machte ich doch meine ersten Erfahrungen in Composings. Das Grundgerüst entstand aber bereits im Studio. Die Lichtführung war ein Lowkey-Zangenlicht, aber vor beide Blitze hängte ich orange Farbfolien. Dadurch konnte ich den Anschein erwecken, dass das Bondgirl vom Licht der Flammen ausgeleuchtet wird.

Bild 4 war eine On-Location Aufnahme, d.h., ich fotografierte mit einem meiner mobilen Studioblitze vor Ort, zusätzlich war das Raumlicht für diese gewisse Atmosphäre eingeschaltet. Da dieses Bild in einem Museum aufgenommen wurde, hatte ich mit jensten unerwünschten Objekten zu kämpfen, d.h., der Aufnahmestandort und der gewünschte Bildausschnitt waren nicht so einfach zu finden.

"Natürlich" musste in diese Inszenierung auch ein Still-Life hinein. Bild 5 war zwar von der Aufnahmetechnik her relativ einfach, Spass gemacht hat es aber alleweil!

Und Bild 6 entstand schliesslich in einer einzigen Aufnahme. Kein Composing! Die Flammen wurden mit einem ganz normalen Beamer an die Wand projiziert. Da der Beamer eine ganz andere Farbtemperatur hat als ein Blitzlicht, war dann die Knacknuss, die beiden Models mit einem neutralen Farbton auszuleuchten.

Die gesamte Inszenierung hat sehr grossen Spass gemacht und mit meinen beiden Models zu arbeiten war ein grosses Vergnügen. Herzlichen Dank Euch beiden!

< zurück